Jobstories

Christian Schneider, Senior Key Account Manager

Mein Name ist Christian Schneider.

Im November 2010 bin ich, gleich nach Abschluss meines BWL-Studiums, über ein Trainee Programm in den Bereichen Marketing & Sales bei Danone Waters eingestiegen. Als Junior Manager habe ich unter anderem Stationen im Brand Management und Vertrieb durchlaufen.

Innerhalb dieser Zeit erhielt ich frühzeitig die Chance, aus dem Traineeprogramm heraus auf eine feste Position im Category Management zu wechseln. Während meiner Tätigkeit als Category Manager durfte ich mich in einem tollen Training zum „Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager“ ausbilden lassen.

Im Anschluss war ich als Trade Marketing & Channel Development Manager für die Marke Volvic inkl. aller Subbrands verantwortlich. Meine Hauptaufgaben lagen in der Entwicklung und Umsetzung der POS Strategie und nationaler Promotions, der Steuerung von Produkt-Launches in Zusammenarbeit mit unserem Brand Management, sowie der Entwicklung von markenspezifischen Vertriebsstrategien.

In meiner aktuellen Funktion als Account Manager betreue ich wichtige Handelskunden im LEH und bin für deren Absatzentwicklung verantwortlich.

An Danone Waters gefallen mir vor allem die flachen Hierarchien und die damit verbundenen Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Die Freiheit, bereits früh sehr viel Verantwortung übernehmen zu dürfen, dabei eigene Ideen einbringen und umsetzen zu können, treiben mich täglich aufs Neue an. Für die berufliche Zukunft wünsche ich mir, weiterhin so viel lernen zu dürfen wie bisher und meinen persönlichen Beitrag zur Erreichung unserer Ziele zu leisten.

 

 

Evgenija Bartsch, Accounting Specialist

Mein Name ist Evgenija Bartsch, ich bin Accounting Specialist bei Danone Waters Deutschland.

Nach meinem Realabschluss für Wirtschaft und Verwaltung habe ich 2005 bei Danone Waters meine Ausbildung zur Bürokauffrau begonnen. In den einzelnen Abteilungen wie z.B. Customer Service, Sales Support, Logistik, Marketing und Accounting konnte ich viel lernen und einen breiten Einblick in das Unternehmen  gewinnen.  Auch als Auszubildende war es für mich immer möglich, aktiv mitzugestalten, so dass ich mich stets als vollwertiges Mitglied der jeweiligen Abteilung gefühlt habe. Mit der Zeit durfte ich auch immer mehr Verantwortung übernehmen, z.B  im Rahmen von Urlaubsvertretungen oder durch die Übernahme kleinerer Projekte. Als ich in 2008 meine Ausbildung abgeschlossen habe, hatte ich die Möglichkeit im Bereich Accounting übernommen zu werden  –  mein absoluter Wunschtraum!

Nach meiner festen Übernahme war  ich 5 Jahre im Bereich Debitoren tätig.  Hier habe  ich die Zahlungseingänge verbucht, Reklamationen bearbeitet, Mahnungen geschrieben und vieles mehr. Nach und nach hat sich mein Aufgabenbereich entwickelt und auf weitere herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgaben wie die Cashplanung oder Trade Term Management ausgeweitet. Sehr spannend an Cashplanung ist, dass man voraussagen soll, was an Zahlungseingängen bei uns rein kommt und welche Zahlungsausgänge wir ungefähr tätigen werden. Man kann dann jeden Tag verfolgen, ob man richtig lag oder nicht und sich stetig verbessern.

Nach 5 Jahren Debitorenbuchhaltung hatte ich den Wunsch, mal was anderes zu machen. Dieses Interesse habe ich auch im Entwicklungsgespräch mit meiner Führungskraft geäußert.  Kurze Zeit später bot sie mir die Möglichkeit an, bei unserer  Schwestergesellschaft Milupa in Bad Homburg für ein halbes Jahr in den  Kreditorenbereich rein zu schnuppern. Dieser Austausch war für beide Seiten so positiv, dass ich mittlerweile für beide Gesellschaften arbeite. Besonders spannend dabei ist für mich, dass ich in verschiedenen Bereichen tätig bin und auf diese Weise immer an abwechslungsreichen Themen mitarbeiten kann.

Was Danone für mich besonders macht, sind die Menschen, die in diesem Unternehmen arbeiten. Wir sind alle sehr engagiert und helfen uns gegenseitig, damit wir gemeinsam Erfolg haben und unsere Ziele erreichen. Aber nicht nur das – ich habe auch sehr viele Freunde durch Danone gewonnen, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Daneben gefällt mir ganz besonders, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, sich weiter zu entwickeln, auch wenn man keine Führungsposition übernehmen möchte.

Ich wünsche mir für die Zukunft weiterhin mit so tollen Kollegen arbeiten zu dürfen und mich in meinem Job verwirklichen zu können.